Prof. Dr. med. Paul Hoff (Präsident)

Geb. 1956 in Ulmen bei Köln. Studierte Medizin und Philosophie in Mainz und München. Promotionen 1980, 1988, Habilitation für Psychiatrie in München 1994. Tätigkeit an den psychiatrischen Universitätskliniken in München, Aachen und – seit 2003 – Zürich. Wissenschaftliche Schwerpunkte sind psychopathologische, psychiatriehistorische und wissenschaftstheoretische Themen, die als notwendige Grundlage jeder psychiatrischen Tätigkeit verstanden werden.

Publikationsliste

Dr. med. Maya Borkowsky (Vizepräsidentin)

Spécialiste FMH Psychiatrie et psychothérapie d’enfants et adolescents

Originaire de Zurich, j’ai étudié les lettres puis la médecine à Zürich, Genève et Cracovie. Devenue spécialiste FMH en psychiatrie et psychothérapie d’enfants et adolescents j’ai travaillé pendant 25 ans environ au Service de pédopsychiatrie du Canton du Jura, en tant que médecin-chef adjoint, jusqu’au printemps 2011. Mère de trois enfants, je suis engagée depuis longue date dans le soutien à l’allaitement maternel.
Mon intérêt vif pour l’histoire, tant individuelle que sociale et scientifique, et les conceptualisations des phénomènes de la vie que nous vivons et observons, est la source de mes publications en histoire de la médecine:
„Krankheit Schwangerschaft? Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett aus ärztlicher Sicht seit 1800“, Populärversion meiner Dissertation „Aerztliche Vorschriften zur Schwangerschaftshygiene im 19. Jahrhundert, unter Berücksichtigung einiger Aspekte der Diätetik fürr Gebärende, Wöchnerinnen und Stillende“, beide Chronos Verlag Zürich 1988
„Du Pouvoir de l’Imagination de la Femme enceinte sur le Fetus, Aperçu historique des concepts des interactions mère-fœtus et de la psycho-hygiène de la femme enceinte » 2011 (disponible chez l’auteure)

Vertritt in der GGSP die Schweizerische Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie SGKJPP / Représente la SSPPEA Société suisse de psychiatrie et psychothérapie d’enfants et adolescents.

Dr. med. Patrick Haemmerle

Patrick Haemmerle, Dr.med., M.P.H.
Spezialarzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie FMH, Psychoanalytiker IfP und Familientherapeut IEF. Von 1992 bis 2012 Chefarzt und Aerztlicher Direktor des Bereiches Kinder- und Jugendpsychiatrie des Freiburger Netzwerkes für Psychische Gesundheit, FNPG. Seit 2012 wieder in eigener Praxis.
Als ehem. Präsident der SGKJPP darum bemüht, dass die GGSP auch die Kinder- und Jugendpsychiatrie berücksichtigt. Interessiert und engagiert im Bereich der Geschichte der KJPP und der Sozialpsychiatrie, von Suizidprävention und Public Mental Health.

Dr. med. Göran Kjellberg

Facharzt in Genf für
Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Prävention und Gesundheitswesen
Kinder- und Jugendmedizin

Dr. med. Bernhard Küchenhoff

Nach Medizinstudium Zweitstudium in Philosophie, Germanistik und Ethnologie;
 Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie; vor der Pensionierung Chefarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich; seit der Pensionierung in freier Praxis (Praxis Beckenhof in Zürich) tätig.
Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, neben der täglichen klinischen Tätigkeit: Psychopathologie;
Geschichte der Psychiatrie; Psychiatrie und Philosophie; transkulturelle Psychiatrie. Veröffentlichungen zu den genannten Themen.
Präsident der Gesellschaft für die Geschichte der Schweizer Psychiatrie und Psychotherapie; Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie“.
Mitbegründer des Dachverbandes „Transkulturelle Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (DTPPP) im deutschsprachigen Raum“.

Prof. Dr. med. et lic. phil. Iris Ritzmann

Grundstudium der Psychologie (1981-1982); Studium der Humanmedizin mit Eidg. Staatsexamen (1982-1988); Assistenzärztin (1989-1990); Dr. med. (1991); Studium der Allgemeinen Geschichte, Medizingeschichte und Sozial- und Wirtschaftsgeschichte mit Lizentiat (1991-1996); Wissenschaftliche Assistentin, später Mitarbeiterin am Medizinhistorischen Institut und Museum der Universität Zürich (1991-1997 und 2002-2014), Lehrbeauftragte der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich (seit 1993); Förderstelle am Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung Stuttgart (1997-2001); Mutterschaftsurlaub 2000 und 2002; Gründung und Leitung des Medizinhistorischen Archivs (2002- 2009); interimistische Direktion, anschliessend Vizedirektorin des Medizinhistorischen Instituts und Museums der Universität Zürich (2010-2014); PD (2005), TP (2012) für Medizingeschichte; Gründung und Leitung der Firma kompass-A (kompass-a.ch) für akademisches Coaching und wissenschaftliche Projekte in Zürich.

PD Dr. phil. Aline Steinbrecher

Studium der Geschichte, Pädagogik und Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Zürich.
Assistentin am Medizinhistorischen Institut Zürich.
Forschungsaufenthalte in London (Welcome Institute for the History of Medicine), Basel, Freiburg und Münster.

Psychiatriehistorische Dissertation zum Thema:
„Verrückte Welten. Wahnsinn und Gesellschaft im barocken Zürich“,  Forschungen zur Mensch-Tier-Geschichte.

Langjährige Oberassistentin am Historischen Seminar Zürich.
Seit dem 1.6.2013 Fellow am Zukunftskolleg Konstanz.